WB Vinzenzgasse

Wettbewerb Februar 2017:  1. Platz

Entwurfsmotive

  • die zwei Baukörper fügen sich in die Geometrie des Grundstückes, wobei die Höhenstaffelung der Logik von Besonnung und Beschattung folgt.
  • die Überplattung des Kindergartens und der anschließenden Fahrradabstellplätze schafft eine attraktive Kommunikationszone im 1. Obergeschoß und trennt räumlich wie akustisch die Freiflächen der Krippe vom Grünraum der BewohnerInnen.
  • diese ‚Plattform‘ erstreckt sich über die Einfahrtsrampe der Tiefgarage ganz im Osten und wirkt als kompositorische Klammer der Gesamtanlage.
  • die Sequenzierung der ostseitigen Zeile ist einer angemessenen Maßstäblichkeit geschuldet und verbessert die Luftdurchströmung wie in der Ausschreibung angeregt.
  • das offene Erschließungssystem mit drei Liften und fünf Treppenhäusern ermöglicht eine wirtschaftliche Umsetzung und optimierte Betriebsführung.
  • das konstruktive System ist auf die erforderlichen Abmessungen der Tiefgarage abgestimmt und mit einem Achsraster von rund 6 Metern ökonomisch ausgelegt.
  • die Wohnungsgrundrisse mit einer abgegrenzten Installationszone sind sehr flexibel konzipiert, wobei die Ausweisung von separaten Essküchen bei fast allen Typen möglich ist.
  • die Freiräume sind großzügig angelegt und mit hochstämmigen Bäumen strukturiert; die ‚Plattform‘ im ersten Obergeschoß wird mit Pflanzbeeten und einer gemeinsamen Sommerküche als integratives Element für die BewohnerInnen aufgewertet.
  • im Sinne einer nachhaltigen Bebauung wird vorgeschlagen, das Projekt mit einer Geothermieanlage und Photovoltaikmodulen zu ergänzen; Größe und Auslegung erfolgen nach Wirtschaftlichkeit.