WB Guggenheim

Mit der tragenden Idee des Entwurfes, zwischen unterschiedlichen städtischen Bezugssystemen zu vermitteln, wird eine Geometrie entwickelt, die in ihrer plastischen Wirkung und Klarheit die Einmaligkeit der Aufgabenstellung unterstreicht.

Der Zuschnitt des Museums intendiert Orientierung und Bewegung zum Zentrum der Stadt und die Lösung vom westlichen Bestand, wodurch der solitäre Charakter des Bauwerkes betont wird.

Die aus diesem Kontext resultierende sechseckige Grundfigur fügt sich in den Ort, zum einen als Reaktion auf spezifische Bedingungen wie Verkehrsführung und Erschließung, zum anderen aber auch als Antwort auf die potentielle Chance, das Gebäude als integralen Bestandteil des Stadtkörpers erlebbar zu machen. Den sechs Fassadenflächen werden konsequenterweise unterschiedliche Materialqualitäten zugewiesen.